Monate: November 2017

Es wird herbstlich in den Bockholter Bergen

Es wird herbstlich, heute etwas stürmisch und auch kälter. Auf geht´s in die Bockholter Berge. Naja, Berge sind es nicht hier im Münsterland – eher kleine Hügel. Aber eine richtig hübsche Landschaft. Das Naturschutzgebiet bei Greven Gimbte ist heute rund 61 ha groß. Zum Ende der letzten Eiszeit lagerten sich Sandschichten vom Gletscherschmelzwasser der Ems ab und bildeten die Bockholter Berge. Auf ausgewiesenen Wegen lässt sich das Gebiet gut durchwandern. Eine abwechslungsreiche Landschaft auf überschaubarer Fläche. Der Gellenbach schlängelt sich durch den Eichen- und Kiefernwald. Die kleinflächige Heidelandschaft wurde entbuscht und entwaldet, damit Wachholderbüsche und Besenheide ausreichend Licht bekommen. Um die Heidelandschaft weiterhin zu erhalten beweidet eine Schafherde, der NABU-Naturschutzstation Münsterland, für ein paar Wochen die eingezäunte Fläche. Seltene Pflanzen und Tiere wie Bauernsenf, Sandrapunzel, Silbergras, Heidelerche, Eisvogel, Schwarzspecht, Zauneidechse, Sandlaufkäfer haben hier ihr Zuhause.