Alle Artikel in: Feuchtlebensräume

Die Weite des Engbertsdijksvenen

Eine Wanderung durch dass Engbertsdijksvenen ist ein besonderes Erlebnis. Ich liebe es durch Moore zu wandern. Mich reizt einfach die etwas andere Landschaft. Wobei die Weite bei diesem Moor eine kleine Herausforderung für mich war. Normalerweise bin ich lieber auf kleinen, kurvigen, zugewachsenen und einsamen Pfaden unterwegs. Und der Wanderweg vom südlichen in den nördlichen Teil des Engbertsdijksvenen war recht lang und sehr geradlinig. Die Mitte des Moores ist nicht begehbar. Im Grunde genommen könnt ihr nur den südlichen und nördlichen Teil erkunden. Oder das Moor komplett umrunden. Wobei der Weg über die östliche Seite nur über ein sehr langes Stück Fahrradweg möglich ist. WASSERFLÄCHEN, MOORGEBIETE UND HEIDELANDSCHAFTEN Das Hochmoor befindet sich in der niederländischen Provinz Overijssel, direkt an der Grenze zu Deutschland. Die abwechslungsreiche Landschaft besteht aus Torfwäldern, großen Wasserflächen, Torfgruben, Heideflächen, sowie vielen Kanälen und Gräben. Das Engbertsdijksvenen ist mit einer Fläche von 1.000 ha sehr groß. Nur vereinzelt stehen mittig im Hochmoor ein paar Bäume. Der größere, nicht begehbare mittlere Teil, ist eingezäunt. Die Vegetation wird von grasenden Kühen, bzw. Jungbullen kurzgehalten. …

Wanderparadies Millingerwaard – Natur pur

Ein Wander- und Naturhighlight für euch! Zumindest war und ist es immer noch eines für mich. Kilometerweit durch eine wunderschöne, weitgehend unberührte Natur wandern. Mit freilebenden Konik-Pferden und Galloway-Rindern die durch die weiten Grasflächen streifen, Bibern und vielen Wasservögeln. Die Millingerwaard ist auch ein geschätztes Winterquartier für die arktischen Wildgänse. Einem alten Fabrikgebäude und einem Weg der entweder begehbar oder überschwemmt ist. Eine traumhafte Flusslandschaft von Rhein und Maas geformt. 700 Hektar schönste Natur, mit vielen Wasserflächen Der Rhein dient für dass große Naturschutzgebiet als natürliche Barriere auf der einen Seite. Kleine Sandstrände mit bunten Steinen säumen hier das Gebiet. Fast wie am Meer! Große Schiffe fahren vorbei. Die Gräser wiegen sich im Wind. Die anderen Seiten der Millingerwaard sind eingezäunt. Die Fläche ist ausreichend groß für kilometerlange Wanderungen ohne Autolärm. In der Millingerwaard könnt ihr euch zu Fuß oder mit dem Fahrrad fortbewegen. Für das Naturschutzgebiet müsst ihr keinen Eintritt zahlen und auch keine Parkgebühren. Parkplätze (direkt am Deich) sind ausreichend vorhanden. Ein wirklich lohnender Tagesausflug, direkt an der deutschen Grenze. Konik-Pferde und Galloway-Rinder …

Eine Schicht Puderzucker verziert die Rieselfelder in Münster

Heute war es endlich so weit. Mein heißersehnter Schnee. Den ganzen Tag hat es geschneit. Alles ist weiß, sogar die Straßen in der Stadt. Das ist für Münster schon eine Ausnahme. Und mitten im Schneegestöber machte ich mich auf den Weg zu den Rieselfeldern. Vorbei an einem im Graben liegenden, blinkendem Auto. Der junge Fahrer stand daneben und daddelte auf seinem Handy rum – es ist also nichts ernstes passiert. Vorsichtig und im Schneckentempo lenkte ich mein Auto durch die Kurven. Am Parkplatz angekommen ging es endlich durch die weiß verzauberte Landschaft. Es knirschte unter den Schuhen. Die Flocken tanzten überall. Meine Jeanshose war leider nach den ersten Metern schon etwas nass, weil die Flocken durch den starken seitlichen Wind sofort an meiner schneeuntauglichen Jeans klebten und auftauten. Es war wirklich ein ordentliches Schneegestöber. Das war mein Sonntagsausflug durch die verschneiten Rieselfelder in Münster. Der erste richtige Schnee in diesem Jahr, wenn auch nur für einen Tag. Und wer sich jetzt im Vogelschutzgebiet etwas auskennt, weiß auch welche Runde ich gelaufen bin 😉     …

Mein Kopf frei Programm bei schönem Wetter – Ab in die Rieselfelder!

Heute war es wieder so weit … es ist Sonntag, schönes Wetter und der Kopf musste wieder etwas frei werden. Also ab nach draußen, frische Luft schnuppern, durch die Natur wandern. Eigentlich wollte ich eine sportliche flotte Runde durch die Rieselfelfer in Münster gehen. Ich habe mir dann aber doch noch eine Kamera geschnappt um ein paar Tiere zu fotografieren. Davon gibt es im Vogelschutzgebiet immer genug zu beobachten. Diesen Sonntag waren recht viele Menschen in den Rieselfeldern unterwegs. Ich mag es ja lieber wenn es etwas menschenleerer und ruhiger ist. Dann habe ich auch wesentlich bessere Chancen Nutrias zu sehen. Naja, was solls, schön war es heute auf jeden Fall und ich komme danach entspannt wieder nach Hause. Ich habe mich dann auf die An- und Abflugmanöver der Graugänse konzentriert. Dabei sind ein paar schöne Fotos entstanden. Ja, wenn ich jetzt noch so ein riesengroßes Objektiv hätte, das wäre toll! Vielleicht irgendwann, wenn ich das nötige Kleingeld dafür habe. Irgendwann … So muss ich weiterhin die Bilder immer noch etwas beschneiden, damit die Tiere …

Mit dem Fahrrad durch die Rieselfelder

Zur Zeit ist mein einziger fahrbarer Untersatz der Drahtesel. Deshalb fahre ich immer wieder gerne durch die Rieselfelder in Münster. Am Abend ist hier sehr schönes Licht um Fotos von den vielen Tieren zu machen. Leider ist meine jetzige Fototechnik nicht in der Lage die Tiere noch näher vor die Linse zu bekommen. Ich hoffe das ich eines Tages auch ein riesiges Teleobjektiv habe um die Tiere noch besser ins Licht zu rücken. Ich komme ja doch immer wieder ins Schwärmen wenn ich sehe wie viele große Linsen, samt tierbegeisterte Menschen dahinter, hier im Vogelschutzgebiet anzutreffen sind. Aber jetzt geht es erst einmal nur mit einem recht kurzen Teleobjektiv, immer in der Hoffnung dass die Tiere sich nicht in der hintersten Ecke aufhalten. Wenn irgendwann etwas mehr, besser gesagt viel mehr Geld übrig ist, werde ich auch das Federvieh sehr nah – noch viel näher – ablichten können. Ich glaube es gibt einige unter euch die das kennen! Ich bin aber auch schon mit dem ganz glücklich was ich habe.

Nutrias in den Rieselfeldern Münster

Heute hatte ich Glück! Die Sonne schien und ich bin in die Rieselfelder gefahren um Tiere zu beobachten. Heute war mein Nutria-Tag. Gleich zwei Nutrias habe ich entdeckt. Und dieses Mal war ich etwas besser ausgerüstet und hatte ein Teleobjektiv dabei. Ich wollte auch unbedingt die leuchtend gelben Zähne sehen. Das Europareservat „Rieselfelder Münster“ ist ein wichtiger Rast- und Mauserplatz für Zugvögel. Wenn die Tiere sich nicht bewegen, sind sie gar nicht so leicht zu finden. Der Pelz ist perfekt getarnt zwischen den Wasserpflanzen. Also, bei dem nächsten Besuch in den Rieselfeldern Münster etwas genauer hinsehen. Ich habe an und in unterschiedlichen Wasserflächen schon Nutrias gesehen. Deshalb vermute ich das hier einige Tierchen leben. Ist ja auch genug Futter da. Da sind sie, die leuchtenden Zähnchen. Und die sehen wirklich so aus! Die kräftige Farbe entsteht durch Eisenablagerungen, die den Zahnschmelz und damit die Zähne härter machen. Je älter das Tier, desto leuchtender das Orange.