Alle Artikel in: UNTERWEGS IN

Historischer Lehrpfad von Kobarid

Das kleine Ort Kobarid ist eingerahmt von den majestätischen Gipfeln der Julischen Alpen. Kobarid ist bekannt geworden durch die Isonzo-Schlachten (Isonzo: ital. Name der Soča) im Ersten Weltkrieg, der größten Gefechte auf slowenischem Boden. Blutige Schlachten Zwischen 1915 und 1917 war das Soča-Tal Schauplatz blutiger Schlachten zwischen der italienischen und der österreich-ungarischen Armee. Am 23. Mai 1915 hatte Italien, Österreich-Ungarn den Krieg erklärt. Hunderttausende Soldaten kämpften im Hochgebirge. In den zwölf  Schlachten an der 90 km langen Isonzofront, sind bis zu 400.000 Soldaten gestorben. Zahlreiche Festungen, Kavernen, Schützengräben, Nachlässe und Friedhöfe wurden durch die heftigen Kämpfe in der Umgebung von Rombon, Bovec-Tal, Ravelnik, Krn-Gebirges und den Hügeln oberhalb des Tolmin-Beckens und Kobarid zurückgelassen. Oberhalb von Kobarid auf dem Bergrücken von Kolovrat ist der Berg von Schützengräben durchzogen. Bei einer Wanderung zum kleinen Bergsee Jezero v Lužnici habe ich einige Überreste aus dem Krieg gesehen – Teile von Granaten, Stacheldraht, Munitionsreste und viele andere Relikte. Historischer Lehrpfad von Kobarid – Spuren der 12. Isonzo-Schlacht Der 5 km lange Rundwanderweg verbindet in Kobarid / Karfreit historische sowie kulturelle Naturdenkmäler. …

Monte Matajur – Aussichtsberg mit Gipfelkapelle

Der Monte Matajur (1642 m) ist ein toller Aussichtsberg, mit Blick auf die Julischen Alpen und dem Krn. Der Krn liegt im Soča-Tal und ist einer der südlichsten Berge der Julischen Alpen. Das Wetter war an diesem Tag nicht so gut zum Wandern, aber mit den dramatischen Wolkenhimmel wirklich toll für einige Bilder. Ich liebe es wenn die dunklen Wolken vorbeiziehen und ich den Regen beobachten kann, wie er aus den Wolken fällt. Da es schon später Nachmittag war, habe ich mich für eine kleine Wandertour am Monte Matajur entschieden. Von meiner Unterkunft, dem kleinen Dorf Drežnica, dass direkt unterhalb des Krn liegt, sind es nur ein paar Kilometer bis zur italienischen Grenze. Von Kobarid aus bin ich über eine schmale kurvige Straße auf die italienische Seite gefahren, hoch zum Rifugio Alpino G. Pelizzo. Von hier aus ist es ein Katzensprung bis zum Gipfel. Der Monte Matajur (ital. Monte Mataiur) liegt an der Staatsgrenze zu Slowenien und Italien. Vom 1642 m hohen Gipfel habt ihr einen fantastischen Ausblick auf den slowenischen Norden und sein Soča-Tal …

Eingebettet im Gebirge – Kaprun Hochgebirgsstauseen

Schon zum zweiten Mal bin ich zu den Hochgebirgsstauseen in Kaprun gefahren, weil mich die Größe der Staumauern und der Berge sehr beeindruckt haben. Die Stauseen sind schon ein großer Touristenmagnet. Leider ist man hier oben nicht alleine, zumindest wenn ihr euch in der Nähe der Staumauern aufhält. Wie es eben überall in touristischen Gegenden ist, die direkt mit dem Auto oder Bus zu erreichen sind. Zu den Stauseen selber werdet ihr quasi hingebracht, mit dem Postbus, der durch mehrere recht enge und dunkle Tunnel rauscht. Der Bus fährt oft schnell und haarscharf an den steinigen Tunnelwänden entlang, je nach Busfahrer. Wahrscheinlich geht es deshalb hier selber nicht mit dem Auto hoch. Logistisch gesehen können so mehr Touristen an das Ziel gebracht werden. Wenn jeder selber fahren würde, wäre das Chaos auf den schmalen Straßen wohl perfekt. Grösster offener Schrägaufzug Europas Genügend Parkplätze stehen am Kesselfallhaus zur Verfügung. Von dort aus geht es zu Fuß weiter um sich ein Ticket zur kaufen, um danach mit dem Bus zum Lärchenwand Schrägaufzug zu fahren. Ein bisschen beengend …

Zwischen mächtigen Felswänden – Die Sigmund-Thun-Klamm

Heute habe ich wieder eine Klamm besucht. Davon gibt es in Österreich ja recht viele. Und die begeistern mich immer wieder. Bei mir zu Hause, auf dem flachen Land, gibt es so ein schönes Naturschauspiel leider nicht. Eine kleine Klamm, aber auf jeden Fall empfehlenswert. Die Sigmund-Thun-Klamm liegt am Rand des kleinen Touristenorts Kaprun. Durch die 320 m lange Klamm führen Holzstege und Brücken direkt über und am tosendem Wasser entlang. Die Klamm ist an einigen Stellen wirklich sehr schmal. Die Felswände ragen bis zu 32 m empor. An einem Wasserfall ist ein kurzer Abschnitt des Holzstegs überdacht. Trotzdem wurde ich etwas nass und musste meine Kamera verstauen. Es gibt keinen Gegenverkehr, die Klamm kann nur in eine Richtung durchlaufen werden. Zum Fotografieren ein großer Vorteil. An diesem Tag war recht wenig los. Mein Glück! Vielleicht auch weil die Klamm zu den kleineren gehört und schneller zu durchlaufen ist. Zurück zum Eingang geht es über einen Weg oberhalb der Klamm. Klammhexe und Klammgeist Kurz vorm Ausgang der Klamm verabschieden mich die Klammhexe und der Klammgeist. …

Naturschauspiel Kitzlochklamm in Taxenbach

Die Kitzlochklamm liegt mitten im Salzburger Land, am Rande des Nationalparks Hohe Tauern. Regen und Schmelzwasser formten die Klamm über viele Tausend Jahre. Das Wasser der Rauriser Ache rauscht durch den Kalkschiefer und formt bis heute die senkrechten Felswände und Wassertröge. Die Rauriser Ache mündet später in die Salzach. Holzstege und Brücken führen die Besucher durch die Klamm. Die Schlucht selber ist 1.500 m lang. Besucher bewältigen einen Höhenunterschied von 100 m über gut gesicherte Holzstege. Der Rundweg führt auch durch den Ritzstollen, der schon 1553 auf der Suche nach Gold in den Berg geschlagen worden ist. Es ist nicht einfach die Größe der Kitzlochklamm und die gewaltigen Felswände auf Bildern festzuhalten. In echt wirkt die Klamm viel gewaltiger. Der Blick in die Schlucht ist fantastisch. Von weit oben wirken die Besucher auf den Holzstegen wie kleine wuselnde Ameisen. Kitz Klettersteig – Highlight für Kletterer Eine sportliche Herausforderung in der Kitzlochklamm ist der 300 m lange Kitz Klettersteig, der auf der gesamten Länge sehr ausgesetzt ist. Der Höhenunterschied beträgt 150 m. Der Klettersteig ist durch …

Großglockner Hochalpenstraße – 48 km hochalpines Fahrvergnügen

Mit einem Ford Ka über die Großglockner Hochalpenstraße – ja das geht! Es war an diesem Tag  dass kleinste Auto auf der Straße, aber Spaß macht es auch mit einem kleinen wendigen Flitzer. Übrigens sagten mir Slowenien das mein Ford Ka für die kleinen kurvigen Schotterpisten in Slowenien zu den Almen hoch, perfekt ist! Kann ich nur bestätigen. Aber es geht jetzt und hier um die berühmte Panoramastraße zum Großglockner. 48 km durch hochalpine Regionen Die Großglockner Hochalpenstraße zählt mit zu den schönsten Panoramastraßen Europas und führt mitten in den Nationalpark Hohe Tauern hinein. Entlang der Straße gibt es Ausstellungen, Themenwanderwege, Stauseen, Wasserfälle, mehrere Gasthöfe und die wunderschöne Natur mit 30 Dreitausendern! Am Ende der Straße ist die Kaiser-Franz-Josef-Höhe auf einer Höhe von 2.369 m mit Blick auf den größten Berg Österreichs, den Großglockner und die Pasterze. Die Pasterze ist mit einer Länge von ca. 8 km der größte Gletscher Österreichs. An der Kaiser-Franz-Josef-Höhe gibt es ein Parkhaus, indem auch Alpenkrähen brühten, eine Ausstellung, Glockner-Kino, Großglockner-Panoramaraum, Nationalpark Infostelle und natürlich auch ein Souvenir Shop. Dort …

Durch das Felbertal zum Naturdenkmal Hintersee

Wanderung zum Hintersee (1313 m) bei zum Teil sehr schlechtem Wetter. Immer wieder hat es geregnet. Aber wie sagt man, es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung! Und da ich auf den Wegen nicht klettern musste, hatte ich auch noch eine Hand für den Regenschirm frei. Der war allerdings bei den Windböen nicht oft im Einsatz. Los geht´s Gestartet bin ich vom Schösswendklamm-Parkplatz, der kurz nach einer Abzweigung, einer großen Linkskehre der Felbtauernstraße, liegt. Es ist ein kleiner Parkplatz. Erst am Ziel der Wanderung, den Hintersee, habe ich gesehen dass fast direkt am See ein großer Parkplatz ist. Für viele ein Vorteil, für manche eher ein Nachteil. Denn wenn jeder direkt am Ziel parken kann, ist dort auch viel los. An diesem Tag ging es … das Wetter war ja recht durchwachsen. Die Schösswendklamm ist eine kleine Klamm, über die eine Brücke führt. Die Brücke ist bei Regen sehr rutschig! Hier bin ich … schwups … auf meinem Allerwertesten gelandet. Das tosende Wasser kann über eine kleine Aussichtsplattform beobachtet werden. Es ist bis jetzt …

Weißsee Gletscherwelt – Wandern in imposanten Bergpanoramen

Ich verfalle immer mehr der schönen Bergwelt. Die Umwanderung des Weißsees, mit einen kurzen Abstecher zum Gletscher Sonnblickkees, war bis jetzt meine schönste Wanderung in Österreich, die ich jederzeit gerne wiederholen würde. Die Landschaft ist abwechslungsreich und wunderschön. Selbst im Sommer sind hier noch Schneefelder zu überqueren. Eine sehr angenehme Temperatur zum Wandern. Der Berg ruft oder doch der See Der Weißsee liegt im Nationalpark Hohe Tauern, im südlichen Stubachtal, unterhalb der Granatspitze auf 2.300 m Höhe. Der Name Stubach stammt von »stäubenden Wasser«. Das Stubachtal soll zu den landschaftlich schönsten Tauerntälern gehören. Es ist ca. 17 km lang hat 18 Seen, 25 Gletscher und 25 Almen. Von Uttendorf, dem Eingang zum Stubachtal, geht es über die Panoramastraße mit ihren 13 Kehren bis zum Enzingerboden (1.480 m). Ich bin direkt von der Talstation Enzingerboden mit der Seilbahn zum Weißsee und Berghotel Rudolfshütte hochgefahren. Für die Berg- und Talfahrt habe ich 21,50 Euro bezahlt. Es ist auch möglich von der Talstation bis zum Weißsee zu wandern. Dafür bracht man ungefähr 2,5 Stunden. Einen Tag zuvor bin …

Zauberhaft mystisch – Das Felsenmeer Hemer

Wochenende und schönes Wetter – wo soll es dieses Mal hingehen? Ich gebe euch einen kleinen Ausflugstipp: Das beeindruckende Felsenmeer Hemer. Das Surfbrett muss aber zu Hause bleiben! Hohe Wellen gibt es hier nicht. Das Felsenmeer liegt im Sauerland und ist eines der bedeutendsten Geotope in Deutschland. Beeindruckende Felsformationen – Schluchten, Spalten, kleine Höhlen in denen Fledermäuse leben – verteilen sich auf einer Länge von 700 m und einer Breite von 100 – 200 m. Wanderwege führen durch den größtenteils schattigen Buchenwald. Das Felsenmeer steht unter Naturschutz. Die Wanderwege dürfen zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt nicht verlassen werden. Das Gebiet ist in drei Teile eingeteilt, das „Große Felsenmeer“, das „Kleine Felsenmeer“ und das „Paradies“. Südlich des Felsenmeeres befindet sich die Heinrichshöhle. Die Tropfsteinhöhle kann mit einer Führung besichtigt werden. Die Höhle ist durch ihre reichhaltigen Knochenfunde eiszeitlicher Tiere wie z.B. Höhlenbär, Mammut, Riesenhirsch, Höhlenhyane, Wollhaarnashorn bekannt geworden. Eine Besonderheit der Höhle ist das lebensechte Modell eines 2,35 Meter langen Höhlenbärenskelettes. Das Gestein vom Felsenmeer ist vor etwas 385 Millionnen Jahren entstanden. Zu dieser Zeit verlief …

In luftiger Höhe über dem Hunsrück – Geierlay Hängeseilbrücke

An einem verlängerten Wochenende ging es zum Wandern in den Hunsrück. Der Hunsrück ist ein Mittelgebirge und liegt in Rheinland-Pfalz. Ein kleinerer Teil liegt im Saarland mit dem 816 m hohen Erbeskopf, dem höchtsen Gipfel. 100 m über dem Hunsrück Mein Ziel – ein wohl oft gesehenes Motiv im Internet – war die Geierlay Hängeseilbrücke. 100 m hoch und 360 m lang. Trotz meiner Höhenangst, die ich immer mehr in den Griff bekomme, bin ich über die schwingende Hängebrücke gegangen und sogar in der Mitte stehen geblieben, um  Fotos zu machen. Auch wenn ich etwas mit den Schwingungen der Brücke beschäftigt war und mich sicherheitshalber an den Drahtseilen entlang gehangelt habe. Die 360 m habe ich geschafft! Zur Belohnung könnt ihr euch aus einem Automaten auf der anderen Seite ein Armband mit dem Schriftaufzug „Ich bin drüber“ kaufen 😉 Die Brücke war auch vormittags gut besucht. Groß und Klein tummelten sich auf und um die Geierlay herum. Angeleinte Hunde liefen problemlos mit über die Brücke. So mancher Besucher hat aber doch weiche Knie bekommen. Die …

Coole Typen im Federkleid

Ein kleiner Ausflug in die Welt der Greifvögel. Darunter recht markante Typen. Ich habe mich bei den Bildern auf Tier-Portraits konzentiert und bewusst fast nur die Köpfe formatausfüllend dargestellt. Jedes Tier hat seine Darseinsberechtigung und ist auf seine Weise schön. Auch die nützlichen aasfressenden Geier. Die Müllpolizei in Afrika. Die von mir fotografierten Geierarten leben hauptsächlich südlich der Sahara. Meine Geier-Bilder, sowie die anderen Federtiere, sind waschechte deutsche Vögel … in der Adlerwarte Berlebeck fotografiert. Die Adlerwarte ist die artenreichste Greifvogelwarte Europas. In der Aufzucht- und Pflegestation werden heimische verletzte Greifvögel und Eulen aufgepäppelt und wieder in die Freiheit entlassen. In Ecuador hat sich die Adlerwarte an einem Hilfsprojekt des Parque Condor beteiligt, der sich für die Aufzucht und Auswilderung der Andenkondore engagiert. In den wärmeren Monaten wird ein Freiflugprogramm angeboten. Es ist schon atemberaubend die großen Greifvögel fliegen zu sehen.

841,9 m ü.n.N – Dritthöchster Berg im Rothaargebirge

Der Kahle Asten – Besuch des Königs im Sauerland Nach tagelangem schlechten Wetter sollte es endlich wieder besser werden. Laut Wetterbericht am Nachmittag Sonnenschein und strahlend blauer Himmel. Also, morgens schnell ins Auto gesetzt und gen Süden ins schöne Sauerland gefahren. Für einen fantastischen Rundumblick wollte ich ganz hoch hinaus. Eben so hoch wie es geht, hier bei uns in der Nähe. Also habe ich mir das zweithöchste Ziel in NRW ausgesucht – der Kahle Asten im Hochsauerland bei Winterberg. Der bekannteste Berg im Sauerland. Mit dem Auto kannst du bis zum Gipfel des Kahlen Astens hochfahren. Oben stehen mehrere gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Ein eisiger Wind wehte über die Hochheide und es waren für mich gefühlte -10 Grad kalt, WENIGSTENS! Frostbeule … nein ich doch nicht. Die weiß vereisten Bäume sahen wirklich toll aus. Teilweise lag noch Schnee. Der Kahle Asten soll bis zu 100 Tage im Jahr unter einer geschlossenen Schneedecke liegen. Astenturm Auf dem Gipfel steht die Wetterwarte des Deutschen Wetterdienstes, die schon 1918 eingerichtet wurde und auch besichtigt werden kann. Über …

Eine Schicht Puderzucker verziert die Rieselfelder in Münster

Heute war es endlich so weit. Mein heißersehnter Schnee. Den ganzen Tag hat es geschneit. Alles ist weiß, sogar die Straßen in der Stadt. Das ist für Münster schon eine Ausnahme. Und mitten im Schneegestöber machte ich mich auf den Weg zu den Rieselfeldern. Vorbei an einem im Graben liegenden, blinkendem Auto. Der junge Fahrer stand daneben und daddelte auf seinem Handy rum – es ist also nichts ernstes passiert. Vorsichtig und im Schneckentempo lenkte ich mein Auto durch die Kurven. Am Parkplatz angekommen ging es endlich durch die weiß verzauberte Landschaft. Es knirschte unter den Schuhen. Die Flocken tanzten überall. Meine Jeanshose war leider nach den ersten Metern schon etwas nass, weil die Flocken durch den starken seitlichen Wind sofort an meiner schneeuntauglichen Jeans klebten und auftauten. Es war wirklich ein ordentliches Schneegestöber. Das war mein Sonntagsausflug durch die verschneiten Rieselfelder in Münster. Der erste richtige Schnee in diesem Jahr, wenn auch nur für einen Tag. Und wer sich jetzt im Vogelschutzgebiet etwas auskennt, weiß auch welche Runde ich gelaufen bin 😉     …

Es wird herbstlich in den Bockholter Bergen

Es wird herbstlich, heute etwas stürmisch und auch kälter. Auf geht´s in die Bockholter Berge. Naja, Berge sind es nicht hier im Münsterland – eher kleine Hügel. Aber eine richtig hübsche Landschaft. Das Naturschutzgebiet bei Greven Gimbte ist heute rund 61 ha groß. Zum Ende der letzten Eiszeit lagerten sich Sandschichten vom Gletscherschmelzwasser der Ems ab und bildeten die Bockholter Berge. Auf ausgewiesenen Wegen lässt sich das Gebiet gut durchwandern. Eine abwechslungsreiche Landschaft auf überschaubarer Fläche. Der Gellenbach schlängelt sich durch den Eichen- und Kiefernwald. Die kleinflächige Heidelandschaft wurde entbuscht und entwaldet, damit Wachholderbüsche und Besenheide ausreichend Licht bekommen. Um die Heidelandschaft weiterhin zu erhalten beweidet eine Schafherde, der NABU-Naturschutzstation Münsterland, für ein paar Wochen die eingezäunte Fläche. Seltene Pflanzen und Tiere wie Bauernsenf, Sandrapunzel, Silbergras, Heidelerche, Eisvogel, Schwarzspecht, Zauneidechse, Sandlaufkäfer haben hier ihr Zuhause.