In den Bergen, La Gomera, Spanien
Kommentare 1

Beschauliche Höhenbummelei – Hoch über Agulo zum Mirador de Abrante

Mirador de Abrante

Aktualisiert am 8. März 2022 von Lichtwolken

Eine große Attraktion von La Gomera sind die hohen Aussichtspunkte, wie der Mirador de Abrante, Steilküsten und atemberaubenden Schluchten.

Hoch über Agulo gibt es eine faszinierende Landschaft. Wie auf dem Mars. Oder so wie ich mir den Mars vorstelle. Eine in Rot getauchte, felsige Hochebene, garniert mit grünen Büschen.

Blick zur Nachbarinsel Teneriffa und dem Vulkan Pico del Teide
Blick zur Nachbarinsel Teneriffa und dem Vulkan Pico del Teide

In der Luft schweben – Mirador de Abrante

Das absolute Highlight hier oben – eine gläserne Aussichtsplattform – der Mirador de Abrante. Die Plattform ist nur was für mutige und schwindelfreie Menschen. Also nichts für mich 😉 Der Mirador de Abrante liegt 600 m über dem Meeresspiegel und ragt 7 m über eine Klippe. Eine spektakuläre Aussicht! Von hier aus hast du einen unglaublichen schönen Blick über die Berglandschaft La Gomeras, den kleinen Ort Agulo, den Atlantischen Ozean und die Nachbarinsel Teneriffa mit seinem imposanten Vulkan Pico del Teide.

Die Höhenstraße GM-1 von Agulo Richtung Vallehermoso
Die Höhenstraße GM-1 von Agulo Richtung Vallehermoso

Falls du nicht so gut zu Fuß bist, kannst den Mirador de Abrante auch mit dem Auto erreichen. Von Agulo fährst du über die Höhenstraße GM-1 ein kurzes Stück Richtung Vallehermoso weiter und biegst links Richtung Las Rosas ein. Ab hier fährst du Richtung Besucherzentrum Juego de Bolas. Vom Besucherzentrum ist der Mirador de Abrante ausgeschildert. Es geht noch etwa 2,3 km über eine kleine Straße bis zur Aussichtsplattform.

Der Mirador de Abrante liegt 600 m über dem Meeresspiegel
Der Mirador de Abrante liegt 600 m über dem Meeresspiegel

Auf dem gegenüberliegenden Felsen gibt es eine zweite Marslandschaft. Das Plateau ist ein Geheimtipp von einer Einheimischen. Leider habe ich es nicht mehr geschafft mir das anzusehen.

Agulo – Das „Sahnetörtchen“ La Gomeras

Der kleine Ort Agulo ist umgeben von steilen roten Felswänden, die bis zum Mirador de Abrante hochragen. Agulo liegt in einem Talkessel, 250 m über dem Meeresspiegel auf einer Hochfläche. Der Ort soll mit zu den schönsten La Gomeras gehören und wird auch als „Sahnetörtchen bezeichnet. Ein malerischer Ort mit weiß, gelb, rot getünchten Häusern, kopfsteingepflasterten, engen Gassen, umgeben von fruchtbaren Terrassenfeldern und einem traumhaften Meerblick. Eine Sehenswürdigkeit mitten im Ort ist die kleine Kirche Iglesia de San Marcos mit ihren fünf weißen Kuppeln, die im maurischen Stil erbaut wurde. Auch Agulo hat eine alte Bananenverladestation (Pescante de Agulo), so wie Hermigua (Pescante de Hermigua). Wie in Hermigua sind nur noch die Betonpfeiler zu sehen, die aus dem Wasser ragen. Früher war auf den Betonpfeilern ein Ausleger mit Schienen. Die Bananen sowie andere Waren wurden auf kleinen Loren bis an das Ende des Auslegers transportiert und dann auf Boote verladen.

Das „Sahnetörtchen“ Agulo
Das „Sahnetörtchen“ Agulo
Nur noch die Betonpfeiler der alten Bananenverladestation sind zu sehen (Pescante de Agulo)
Nur noch die Betonpfeiler der alten Bananenverladestation sind zu sehen (Pescante de Agulo)
Im maurischen Stil erbaut, Iglesia de San Marcos in Agulo
Im maurischen Stil erbaut, Iglesia de San Marcos in Agulo

Besucherzentrum Juego de Bolas

Etwa 2,3 km vor dem Mirador de Abrante ist das Besucherzentrum Juego de Bolas. Hier kannst du viel über die Entstehung La Gomeras erfahren, das Klima, Flora und Fauna, den berühmten immergrünen Lorbeerwald. Es gibt ein kleines völkerkundliches Museum, du erfährst interessantes über die Silbo-Pfeifsprache und den gomerischen Trommeltanz. Um das Haus herum ist der Botanische Garten angelegt, mit einem majestätischen Drachenbaum, viele Farne und Dickblattgewächse. Vom Besucherzentrum Juego de Bolas werden geführte Wanderungen in den Nationalpark Garajonay angeboten.

Landschaft am Mirador de Abrante
Landschaft am Mirador de Abrante
Die Strasse GM-1 und der Wanderweg Richtung Agulo
Die Strasse GM-1 und der Wanderweg Richtung Agulo

Zur Wandertour

Ich habe einen gemütlichen Auf- und Abstieg gewählt. Der direkte Aufstieg von Agulo bis zum Mirador de Abrante geht natürlich auch. Der Weg führt über viele Kehren steil bergauf bis zur Aussichtsplattform. Habe ich mir dieses Mal erspart. Meine Tour hat nicht so viele Höhenmeter, dafür geht es dann aber 840 m bergab! Muss ja nicht immer nur bergauf gehen 😉

Da ich während meines ganzen Aufenthalts auf der Insel La Gomera keinen Mietwagen bekommen habe, ging es wieder mit dem Taxi bis zum Startpunkt, kurz vor dem Besucherzentrum Juego de Bolas. Der Wanderweg führt über Terrassen und geht stetig bergauf. Immer wieder mit wunderschönen Ausblicken. An verlassenen Häusern vorbei, bis auf die hohen roten Klippen und weiter zum Mirador de Abrante, mit Blick auf das kleine Dorf Agulo und dem Atlantischen Ozean.

Höher fliegen oder La Gomera von oben

Dieses Mal habe ich meine kleine Drohne mitgenommen. Damit habe ich sowieso immer die schönsten Aussichten. Oder besser gesagt, andere Ansichten. Als ich etwas über die Klippe geflogen bin, um den Ort Agulo zu fotografieren, wurde mir schon leicht schwindelig. Und ich stand in sicherer Entfernung! Bestimmt 100 m vom Abgrund entfernt! Fand es trotzdem etwas gruselig, über die Klippe zu fliegen und den Abgrund zu sehen. Ja, ich weiß, mein Leben war nicht in Gefahr. Es ging trotzdem verdammt tief runter.

Blick über die Klippe auf den malerischen Ort Agulo
Blick über die Klippe auf den malerischen Ort Agulo
Wanderweg und Strasse
Wanderweg und Strasse
Strasse und Wanderweg vom vorherigen Bild
Strasse und Wanderweg vom vorherigen Bild

Ein Spanier hatte mit seiner Drohne weniger Glück. Die ist irgendwo abgestürzt und er war verzweifelt auf der Suche, um seine Technik wiederzufinden. Bei dem Gelände nicht unbedingt einfach. Wenn dann noch die Verbindung zum Fluggerät flöten geht. Ich musste selber schon bei so einigen Ausflügen schwitzen. Nebel, Wind (!), zu weit geflogen oder ein schlechtes, bis gar kein Signal. Alles blöd um zu fliegen. Bis jetzt hatte ich immer noch Glück! Fast auf der ganzen nördlichen Insel ist es möglich oder besser gesagt erlaubt, mit der Drohne zu fliegen. Natürlich nicht im Nationalpark Garajonay oder in der Nähe vom Flughafen, der im Süden liegt. Und auch nicht über Orte oder Naturschutzgebiete.

Wanderweg über Terrassenfelder
Wanderweg über Terrassenfelder
Wanderweg
Wanderweg
Überall auf La Gomera sind verlassene Häuser
Überall auf La Gomera sind verlassene Häuser
Verlassenes Haus am Wanderweg
Verlassenes Haus am Wanderweg
Wanderweg Richtung Agulo
Wanderweg Richtung Agulo
Abschüssiger Wegabschnitt
Abschüssiger Wegabschnitt

Die Wandertour geht ein kurzes Stück den gleichen Weg zurück. Weiter bis durch den kleinen Ort Agulo, Lepe und zum Strand Santa Catalina in Hermigua.

Vom Wanderweg weit über der kleinen Siedlung Piedra Gorda, kannst du bei schönem Wetter die Nachbarinsel La Palma sehen. Auf meinem Bild ist sogar noch die Aschewolke vom Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja zu sehen, der vom 19. September bis zum 25. Dezember aktiv war. Da der Flugverkehr nach La Palma eingeschränkt war, sind jeden Tag mehrere Fähren von Teneriffa nach La Palma gefahren. Wahrscheinlich auch viel Vulkan-Tourismus.

Aschewolke vom Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf der Insel La Palma
Aschewolke vom Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf der Insel La Palma

Die Wanderwege dieser Tour sind relativ leicht begehbar. Teilweise sogar gesichert. Aufmerksam solltest du immer sein. Auch hier könntest du auf einigen Wegen abrutschen. Die Wege sind teilweise hoch, aber recht breit. Eine leicht ausgesetzte Stelle gibt es auf der Tour (siehe Bild).

Strasse Richtung Agulo
Strasse Richtung Agulo
Wanderweg Richtung Agulo
Wanderweg Richtung Agulo

Allgemeine Informationen über La Gomera findest du hier:

https://www.lichtwolken.de/la-gomera-wild-gruen-urspruenglich-eine-vulkaninsel-im-atlantik/

Tourdaten

  • Tourlänge: 9,35 km
  • Bergauf: 210 m
  • Bergab: 840 m
  • Region: Agulo, Nordküste La Gomeras mit Blick nach Teneriffa.
  • Besonderheiten: Mirador de Abrante
  • Schwierigkeit: Mittel, festes Schuhwerk, Trittsicherheit
  • Einkehr: Restaurant im Mirador Abrante, Restaurant Juego de Bolas, Agulo, Hermigua

Falls du Anregungen oder Fragen zu dieser Wandertour oder den Bildern haben solltest, frag gerne nach. Ich freue mich. Für weitere Tipps habe ich immer ein offenes Ohr.

1 Kommentare

  1. Pingback: La Gomera – wild, grün, ursprünglich – eine Vulkaninsel im Atlantik

Kommentar verfassen