Deutschland, UNTERWEGS IN
Schreibe einen Kommentar

Nutrias in den Rieselfeldern Münster

Heute hatte ich Glück! Die Sonne schien und ich bin in die Rieselfelder gefahren um Tiere zu beobachten. Heute war mein Nutria-Tag. Gleich zwei Nutrias habe ich entdeckt. Und dieses Mal war ich etwas besser ausgerüstet und hatte ein Teleobjektiv dabei. Ich wollte auch unbedingt die leuchtend gelben Zähne sehen.

Das Europareservat „Rieselfelder Münster“ ist ein wichtiger Rast- und Mauserplatz für Zugvögel.

Genug Futter für Nutrias – Schilf und Wasserpflanzen

Wenn die Tiere sich nicht bewegen, sind sie gar nicht so leicht zu finden. Der Pelz ist perfekt getarnt zwischen den Wasserpflanzen. Also, bei dem nächsten Besuch in den Rieselfeldern Münster etwas genauer hinsehen. Ich habe an und in unterschiedlichen Wasserflächen schon Nutrias gesehen. Deshalb vermute ich das hier einige Tierchen leben. Ist ja auch genug Futter da.

Nutrias sind friedliche Tiere, die in Harmonie mit anderen Wasssertieren leben. Dem Menschen gegenüber können sie sogar zutraulich werden

Nutrias haben fünf Zehen, mit jeweils einer Kralle. Vom ersten bis zum vierten Zeh haben sie Schwimmhäute. Der fünfte Zeh ist dagegen frei, damit die Nutrias leichter Uferböschungen hinaufklettern und ihre Fellpflege betreiben können

Orangefarbene Zähne

Da sind sie, die leuchtenden Zähnchen. Und die sehen wirklich so aus! Die kräftige Farbe entsteht durch Eisenablagerungen, die den Zahnschmelz und damit die Zähne härter machen. Je älter das Tier, desto leuchtender das Orange.

Die orangen Zähne gehören diesem Tier. Es sah auch etwas dicker aus als das erste Nutria was ich gesehen habe

Und das Fell war etwas zotteliger

Sonnenuntergang in den Rieselfeldern Münster

Rotkehlchen in den Rieselfeldern Münster

Rotkehlchen

Kommentar verfassen