AM WASSER, In den Bergen, Slowenien, UNTERWEGS IN
Kommentare 3

Sloweniens Nordwesten – Flüsse, Klammen, Wasserfälle, Bergseen

Der Wasserfall Slap Virje fällt aus 12 m Höhe in glasklare grüne Gumpen

Aktualisiert am 28. Dezember 2020 von Lichtwolken

In Slowenien gibt es sehr schöne Flüsse, Wasserfälle, Klammen und Bergseen, die glasklar von Smaragdgrün bis Türkisblau funkeln. Wenn du gerne in der Natur bist und schöne Bilder mit nach Hause bringen möchtest, dann musst du hier hin 😉 Ein kleines Paradies! Der schönste Wildwasserfluss Europas liegt direkt vor der Haustür von Bovec. Bovec ist das Zentrum für Outdoor- und Aktivtourismus. Entlang der Soča ist im Sommer so einiges los. An den Straßenbuchten und kleinen Parkplätzen stehen Autos, die mit Kajaks oder Schlauchbooten beladen sind. Es ist schon spannend, die Kajakfahrer in den wilderen Abschnitten der Soča zu beobachten. Auf einem ruhigeren Abschnitt habe ich sogar eine Kajakfahrerin mit ihrem Hund gesehen, der den Fahrtwind genoss.

Der schönste Wildwasserfluss – Die kristallklare und smaragdgrüne Soča

Wanderer überqueren zahlreiche Hängebrücken entlang des Soča-Wegs (Soška pot). Der Wanderweg ist der älteste Lehrpfad im Nationalpark Triglav. Von der Soča-Quelle durch das Trentatal bis zur Grenze des Nationalparks ist der Wanderweg etwa 20 km lang. Von der Grenze des Parks führt der Weg direkt nach Bovec. In einigen Trögen der Soča kannst du die berühmte Soča-Forelle (Marmorata) beim Schwimmen beobachten. Ich habe den Fisch schon gesehen.

Der schönste Fluss Sloweniens, die smaragdgrüne Soča vor dem Kanin-Gebirge
Der schönste Fluss Sloweniens, die smaragdgrüne Soča vor dem Kanin-Gebirge
Der dampfende Fluss Soča
Der dampfende Fluss Soča

Die Soča fließt direkt an der Ortschaft Čezsoča vorbei. Gegen Abend dampft der eiskalte Fluss. Einige mutige Badegäste wagen sich tagsüber aber doch in das kalte Wasser. Ich habe es gerade einmal eine Minute nur mit meinen Füßen im Wasser ausgehalten. Und das im Sommer!

Soča-Rinnen
Soča-Rinnen
Soča formt Tröge in das Flussbett
Die Soča formt Tröge in das Flussbett

Sava-Quelle mit dem funkelnd grünen See Zelenci

Sava-Quelle bei Kranjska Gora
Sava-Quelle bei Kranjska Gora

Die Sava-Quelle (Sava Dolinka) entspringt als kleiner smaragdgrüner See „Zelenci“ zwischen Podkoren (Wurzen) und Rateče in der Gemeinde Kranjska Gora, direkt an der Grenze zu Österreich. Vom Parkplatz aus ist es nur ein kurzer Weg durch den Wald bis zu dem kleinen See. Im See selber blubbert es am Grund, hier tritt das Wasser an die Oberfläche. Fische können in dem glasklaren Wasser beobachtet werden. Für die Sava-Quelle musst du keinen Eintritt bezahlen.

Slap Kozjak – Leuchtende Perle in der Grotte

Wasserfall Slap Kozjak
Wasserfall Slap Kozjak

Der Slap Kozjak ist für mich einer von den schönsten Wasserfällen in Slowenien. Etwas außerhalb von der geschichtsträchtigen Stadt Kobarid, fällt der Wasserfall Slap Kozjak in eine Grotte. Kurz hinter der Napoleon Brücke, Richtung Drežnica ist ein Parkplatz auf der rechten Seite. Von dort aus gehst du etwa 20 – 30 Minuten bis zum Wasserfall weiter. Nur zu Fuß möglich! Auf der linken Seite kann die Soča über eine lange Hängebrücke überquert werden. Kurz vor dem Slap Kozjak führen schmale Brücken auf eine kleine Aussichtsplattform hoch bis in die Grotte.

Etwas schwierig wird es, wenn mehrere Besucher auf den schmalen Holzbrettern gleichzeitig entlang gehen, um den Wasserfall zu bewundern. Die Bretter sind an der linken Felswand befestigt. Auf der rechten Seite ist kein Geländer! Und bis zur kleinen Plattform steigt der Weg bis auf geschätzte 3 m oder höher an. An der linken Felswand ist ein Seil befestigt, an dem du dich entlanghangeln kann. Für den Slap Kozjak musst du keinen Eintritt bezahlen.

Slap Virje – smaragdgrüner Traum

Der Wasserfall Slap Virje fällt aus 12 m Höhe in glasklare grüne Gumpen
Der Wasserfall Slap Virje fällt aus 12 m Höhe in glasklare grüne Gumpen

Der Slap Virje ist ein wunderschöner Wasserfall. Gehört aber eher zu den Kleineren. Der Wasserfall ist 12 m hoch, 20 m breit und fällt in glasklare grüne Gumpen. Dieses schöne Fotomotiv findest du in der Nähe der Siedlung Plužna, unterhalb des Kanin-Gebirges. Da der Slap Virje sehr leicht zu erreichen ist, ist bei schönem Wetter auch einiges los. Es war für mich schon recht schwierig, ein schönes Foto zu schießen, ohne dass Menschen im Bild sind. Ein kleiner Parkplatz ist vorhanden. So wie ich das im Internet gelesen habe, musst du eine Parkgebühr von 5 Euro für zwei Stunden bezahlen. Als ich mir den Wasserfall angeschaut habe, gab es noch keine Parkgebühr. Vom Parkplatz sind es nur 450 m bis zum Slap Virje. Baden ist in dem eiskalten Wasser nicht erlaubt! Leider halten sich die Menschen daran nicht.

In unmittelbarer Nähe ist auch die Kanin Seilbahn. Mit der Seilbahn kommst du zu dem höchstgelegenen Restaurant und Skigebiet Sloweniens. Du kommst mit der Seilbahn auch bis auf die italienische Seite zum Skigebiet Sella Nevea. Von der italienischen Seite aus hast du einen tollen Ausblick auf die Montasch Almen. Ein tolles Wandergebiet! Im Sommer ist die Seilbahn zum Kanin hoch, je nach Wetter, nicht immer im Betrieb. Bitte informiere dich vorher!

Slap Boka – Der höchste Wasserfall Sloweniens

Wasserfall Slap Boka bei Bovec
Wasserfall Slap Boka bei Bovec

Der Wasserfall Boka ist der höchste Wasserfall in Slowenien. Der freie Fall von der ersten Stufe beträgt 106 m, von der zweiten Stufe sind es noch einmal 30 m. Der Wasserstand schwankt stark je nach Jahreszeit und Niederschlag. Das Flussbett sah weiter unten schon sehr mager aus – die Wassermassen versickerten zwischen den Steinen. Im Frühjahr zur Schneeschmelze donnern bis zu 100 Tonnen Wasser pro Sekunde in die Tiefe.

Der Slap Boka ist direkt von der Straße von Bovec Richtung Žaga, zu sehen. Am Straßenrand in der Kurve, kurz vor der Brücke ist eine Haltebucht zum Parken. Bis zur kleinen Aussichtsplattform führt ein 15 Minuten langer Wanderweg bergauf.

Vintgar-Klamm

Vintgar Klamm
Wasserfall Šum – am Ende der Vintgar-Klamm
Wasserfall Šum – am Ende der Vintgar-Klamm

Eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Slowenien ist die bekannte 1,6 km lange Vintgar-Klamm bei Bled. Der Eintritt kostet mittlerweile stolze 10 Euro pro Person (bei meinem Besuch habe ich nur 4 Euro bezahlt! Stand 2016). Dazu kommen noch einmal 5 Euro zusätzlich für den Parkplatz direkt vor der Klamm (Stand 2020). Holzstege und Brücken führen durch die Klamm, in der sich die grünblaue Radovna über Wasserfälle, Gumpen und Stromschnellen durch die Felsenschlucht zwängt. Die Vintgar-Klamm war damals schon gut besucht. Versuche die Klamm früh morgens zu erkunden. Da nur ein Weg durch die Klamm führt, also Hin- gleich Rückweg sind, kann es schon recht nervig werden, den Besuchern während des Fotografierens immer wieder ausweichen zu müssen. Am Ende der Vintgar-Klamm stürzt sich der 13 m hohe Wasserfall Šum über eine Felsstufe in die Tiefe.

Die wunderschönen Tolminer Klammen

Die Tolminer Klammen – Tolminka- und Zadlascica-Schlucht
Die Tolminer Klammen – Tolminka- und Zadlascica-Schlucht

Die Tolminer Klammen liegen 2 km von Tolmin entfernt. Sie sind der südlichste und niedrigste Punkt (180m ü. NN.) vom Triglav Nationalpark. Die Flüsse Tolminka und Zadlaščica formten die Schlucht, die zum Teil nur wenige Meter breit ist. Schotterwege führen über einen Rundweg die Besucher 2 km durch die enge Schlucht. Mir persönlich gefallen die Tolminer Klammen besser als die bekanntere Vintgar-Klamm. Der Eintritt kostet zwischen 5 – 8 Euro, je nach Jahreszeit inkl. einer Übersichtskarte in mehreren Sprachen. Ich habe im Jahr 2016 für den Eintritt 4 Euro bezahlt.

Die beeindruckenden Höhlen von Škocjan

Wege führen durch das Höhlensystem unterhalb des Dorfs Škocjan
Wege führen durch das Höhlensystem unterhalb des Dorfs Škocjan
Weg durch den Regionalpark Škocjanske jame
Weg durch den Regionalpark Škocjanske jame
Der Fluß Reka hat Kalkstein im Karst gelöst und Höhlen sowie Dolinen entstehen lassen
Der Fluß Reka hat Kalkstein im Karst gelöst und Höhlen sowie Dolinen entstehen lassen

Das Wasser höhlt die Felsen der Höhlen von Škocjan aus. Die Höhle Škocjanske jame war für mich wirklich sehr beeindruckend und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. In der Höhle selber darf nicht fotografiert werden. Darauf wird auch sehr geachtet. Das kleinere Bild auf der rechten Seite habe ich außerhalb der Höhle gemacht. Ein ähnliches Bild mit einem Höhlenforscher habe ich in einem Prospekt gesehen. Das große Loch im Karst müsste demnach eine Höhe von ca. 2,60 m haben!

Ein Höhepunkt der Besichtigung der Höhle Škocjanske jame war der Weg über die 45 m hohe Cerkvenik-Brücke und den Blick in die riesige Martel-Halle. Die unterirdische Halle ist 308 m lang, durchschnittlich 89 m breit (größte Breite 123 m) und ist bis zum höchsten Punkt der Decke über dem Flussbett der Reka, 106 m hoch. Mehrsprachige Höhlenführerinnen achten darauf, dass auch der letzte Besucher das Höhlensystem wieder verlässt. Alle Besucher werden durchgezählt.

Die Höhle liegt im äußersten Südosten des klassischen Karstes in der Nähe des Ortes Divača. Das Parkgebiet wurde 2004 als Biosphärenreservat von der UNESCO aufgenommen.

Duplje-See im Triglav Nationalpark
Duplje-See im Triglav Nationalpark

Der kleine Duplje-See im Triglav Nationalpark, in der Nähe des großen Hochgebirgssees Krn. Der klare See ist nur 80 x 60 m klein ist.

Größter Hochgebirgssee in Slowenien, der Krn-See (Krnsko Jezero)
Größter Hochgebirgssee in Slowenien, der Krn-See (Krnsko Jezero)

Der Krn-See (Krnsko Jezero) ist der größte Hochgebirgssee in Slowenien und liegt auf 1394 m Höhe. Der Bergsee liegt im Triglav Nationalpark, ist 380 m lang, 150 m breit und 16 m tief. Baden im See ist verboten. Der See ist nur über eine lange Wanderung zu erreichen.

Berghütte Koča na Planini pri Jezeru (1453 m) und Bergsee Jezero na Planini pri jezeru
Berghütte Koča na Planini pri Jezeru (1453 m) und Bergsee Jezero na Planini pri jezeru

3 Kommentare

  1. Pingback: Historischer Lehrpfad von Kobarid – lichtwolken

Kommentar verfassen