Niederlande, UNTERWEGS IN
Schreibe einen Kommentar

Nationalpark De Maasduinen – Europas längste Flussdünenlandschaft

Ich bin mittlerweile ein richtiger Fan von den National- oder Naturparks in den Niederlanden. Große kilometerweite Flächen zum Wandern, naturbelassen, viele Wander- und Fahrradwege, meistens autofrei. Natur pur, mit freilaufenden Ziegen, Kühen, Rindern, Schafen oder Großwild. Und ich habe bis jetzt bei meinen Wanderungen immer Tiere gesehen! Im Nationalpark De Maasduinen haben ich schon einige Wanderungen unternommen und war jedes Mal von der einzigartigen Landschaft begeistert.

Weitläufige und offene Landschaft
Sandige Böden und viel Heide

Von Rhein und Maas geformt – Nationalpark De Maasduinen

Im Laufe der Jahrtausende haben Rhein und Maas Unmengen an Sand in die niederländische Provinz Limburg und an den Niederrhein transportiert und dort abgelagert. Wald, Moore, Wasserflächen, Heide und Flugsand – ein abwechslungsreicher Landstrich. Der Nationalpark De Maasduinen ist der längste Binnendünengürtel der Niederlande! Er schlängelt sich paralell zur Maas über 23 Kilometer von Nordwesten nach Südosten. Direkt hinter der deutschen Grenze, zwischen Nimwegen und Venlo. Er hat eine Fläche von 45 km ² und hat eine Breite von nur 2 – 4 km.

Vielfältige Landschaft von rauer Schönheit
Besenheide im Nationalpark De Maasduinen

Das Wandergebiet ist, wenn ihr aus dem Münsterland, weiter nördlich oder dem Ruhrgebiet kommt, mit dem Auto noch gut zu erreichen. Die Anfahrt für mich dauerte ca. 1,5 Stunden. Aber es lohnt sich, da ich meistens mehrere Stunden, einschließlich Fotopausen, auf meinen Wanderungen unterwegs bin. Solche Touren sind für mich immer eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Und in so einer traumhaft schönen Natur – ein wahres Entschleunigungsprogramm. Zur Heideblüte muss dass hier ein rosaroter Traum sein.

Ausgedehnte Tagestouren in atemberaubender Landschaft

Die Wege sind naturbelassen, sandig oder auch zugewachsen. Von schmalen Pfaden, die sich durch im Wind wiegende Gräser abgrenzen, bis zu breiteren Wegen. Fahrradwege kreuzen ab und zu die Wanderwege. Pausen auf den Holzbänken, die im Park verteilt sind, werden mit Ausblicken über die weitläufige Landschaft belohnt.

Eine Herde langhaariger Ziegen knabbern an Gräsern
Auch an den Nadelhölzern wird geknabbert

Freilaufende Ziegen, Schottische Hochlandrinder und Schafe

Selten kommen mir Menschen entgegen. Dafür konnte ich, wie so oft in den National- und Naturparks in den Niederlanden, wieder einige Tiere beobachten. Die riesigen Flächen sind eingezäunt. Da die Flächen so groß sind und der Zaun nicht immer sichtbar ist, hatte ich dass Gefühl freilebende Tiere zu beobachten. Stimmt ja auch irgendwie. Eine Herde langhaariger Ziegen knabberten am hohen Gras und reckten sich zu den grünen Blättern an den Baumästen hoch. Alle Tiere wirkten auf mich sehr ruhig und zufrieden. Wie in jedem Park in den Niederlanden: Abstand zu den Tieren halten! 25 Meter! Mir ist es auch schon auf einer Wanderung passiert, dass ich den Abstand zu den Tieren selber vergrößern musste. Eine kleine Herde Ziegen war sehr neugierig, kam zu mir und folgte mir mehrere Meter.

Wanderweg über sandigen Heideboden
Besenheide und Moos
Weg zum Aussichtsturm
Aussichtsturm im Nationalpark De Maasduinen bei untergehender Sonne

Blick von oben

Einen Aussichtsturm aus Holz gibt es hier auch. Von oben habt ihr einen grandiosen Ausblick über die weite Heidelandschaft. Auch auf die Schottischen Hochlandrinder, die sich im Gestrüpp der Heide gut verstecken können. Das braune Fell verschmolz regelrecht im wild wachsendem Gesträuch und der untergehenden Sonne. Einzelne Bäume auf freien Heideflächen und Totholz machen die Landschaft besonders reizvoll. Schöne Fotomotive findet ihr hier überall.

Blick vom Aussichtsturm auf den Wanderweg
Schottische Hochlandrinder
Auch Schafe laufen auf der riesigen Fläche

Ich kann diese Tour jedem empfehlen, der es ruhig mag, gerne Tiere beobachtet und viele Kilometer durch die Natur streifen möchte, ohne viel Menschentrubel.

Tourdaten

  • Tourlänge: 14,3 km
  • Region: Limburg, Niederlande
  • Parkplatz: Horsterbeekweg 14, Niederlande (Direkt an der Schlossruine Bleijenbeek bei Afferden gibt es ein paar wenige Stellplätze. Hierfür die Schotterstraße direkt neben der Ruine ein kurzes Stück fahren.)
  • Was kostet der Park? Parken und Eintritt sind umsonst.

Wandertour durch den Nationalpark De Maasduinen

Kommentar verfassen