Deutschland, UNTERWEGS IN
Schreibe einen Kommentar

Sternenhimmel über Münster

Und wieder habe ich es versucht … den Sternenhimmel und die Milchstraße zu fotografieren. Es ist nicht die richtige Jahreszeit für gute Milchstraßenfotos, ich weiß. Auch nicht die richtige Gegend, so nah an einer Stadt. Durch die Lichtverschmutzung ist es schwierig hier die Milchstraße zu fotografieren. Aber eigentlich schon fast überall in Deutschland. Auch wenn es dunkel aussieht, die Kamera sieht mehr als das menschliche Auge. Laut meiner App hatte ich heute nur 15 Minuten Zeit die Galaxi abzulichten. Dazu bin ich in das NSG Feuchtgebiet Handorf gefahren. Es war sternenklar, in bodennähe leicht nebelig.

Lichtverschmutzung

Wie gesagt, in Münster ist es recht schwer die Milchstrasse zu fotografieren. Die Stadt leuchtet einfach zu hell. Es gibt eine Light Polution Map, auf der du ein paar Fleckchen Erde finden kannst, wo die Chancen auf ein schönes Bild wesentlich besser sind. Auf der Karte ist Münster ordentlich am Leuchten! Im Ruhrgebiet ist es noch schwieriger den Sternenhimmel zu fotografieren. Da wird es nachts quasi gar nicht mehr dunkel. Es gibt auch noch die International Dark Sky Reserves, wo du weltweit sehen kannst, wo es die geringste Luftverschmutzung gibt. Dort hast du auch die Möglichkeit über Find a Dark Sky Place  auf einer Karte nach dunklen Plätzen zu suchen. Für Deutschland sind die optimalen Gegenden in Westhavelland (Brandenburg) und Rhön.

Ich bin doch froh, dass ich wenigstens ein bisschen Milchstrasse auf meinen Bildern habe. Nach ein paar Minuten war es dann aber auch schon vorbei mit der Knipserei. Es war nur noch ein etwas verdichteter Sternenhaufen auf den Bildern zu sehen.

Und hier ist sie, meine Milchstrasse

Die Lichtverschmutzung links auf dem Bild kommt von der Stadt Münster. Die beiden hellen Streifen sind Flugzeuge, die durch die längere Belichtung entstanden sind.

Milchstraße im NSG Feuchtgebiet Handorf

Meine Kameraeinstellungen

Ich habe das Bild mit meiner Nikon D610 gemacht. Ein Stativ für die längere Belichtungszeit darf natürlich auch nicht fehlen. Um möglichst viel von der Milchstrasse auf das Bild zu bekommen habe ich mein Sigma 12 – 24 mm Weitwinkelobjektiv benutzt.

Also los … die Blende sollte möglichst offen sein. Das war bei meinem Objektiv f/4,5. Mit den Iso-Werten musst du ein bißchen rumprobieren, je nach Kamera. Ich habe den Iso-Wert 4000 genommen und die Belichtungszeit auf 10 Sekunden eingestellt. Die Kamera solltest du auf manuell scharfstellen. Im dunklen kann die Kamera nicht mehr fokussieren. Also die Kamera manuell auf unendlich stellen. Das ist die auf die Seite gelegte 8 (also dieses Zeichen hier: ∞) an deinem Objektiv. Am besten über einen Fernauslöser oder Timer auslösen, damit du das Bild nicht schon mit der Hand verwackelst. Ich gebe zu, ich habe den Auslöser mit dem Finger gedrückt 😉

Voilà! Und so entsteht hoffentlich ein schönes Milchstrassenbild.

Für Anregungen, Ideen und bessere Milchstrassenbilder, schreibt mir.

Kommentar verfassen